Angelsportverein "Jagst" Langenburg e.V.

Willkommen beim

Angelsportverein "Jagst" Langenburg e.V.

 

 

 

 

 

Das zu Ende gehende Jahr ist nun schon das Zweite im Ausnahmezustand.

Für unseren Verein, wie auch  gesamtgesellschaftlich bleibt es hoffentlich das letzte Jahr unter derart einschneidenden Bedingungen.

 

Dank gilt unseren Mitgliedern, die uns auch 2021 fest die Treue gehalten haben und mit deren aktiver Hilfe wir wieder einige Projekte in der Vereinsarbeit, aber auch im Natur-, Gewässer- und Landschaftsschutz umsetzen konnten.   Auch bei allen Gönnern, Freunden und Nahestehenden des Angelsportvereins "Jagst" Langenburg e.V. in Gesellschaft und Verwaltung möchten wir uns für vielfältig freundliche Unterstützung bedanken.

 

Für die anstehenden Weihnachtsfeiertage wünschen wir Ihnen eine frohe Zeit im Kreis Ihrer Lieben und für das neue Jahr gute Gesundheit.

 

für unsere Mitglieder

Der Hering (Clupea harengus) bleibt auch im jahr 2022 Fisch des Jahres

Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) hat sich mit dem Bundesamt für Naturschutz dazu entschlossen, den atlantischen Hering im Jahr 2022 nochmals als Fisch des Jahres zu benennen. Aufgrund von Corona sei es im zurückliegenden Jahr nicht möglich gewesen, dem Hering die Aufmerksamkeit und Anerkennung zukommen zu lassen, die dieser Fischart gebührt; so der Verband.

Der Hering sei eine weit verbreitete Fischart von der die kommerzielle Fischerei jährlich bis zu hunderttausend Tonnen fängt. Mit der Ernennung zum Fisch des Jahres soll neben der Gefährdung des Herings auch auf die bedrohte biologische Vielfalt der Meere aufmerksam gemacht werden.

EDEKA-Auszeichnung für den Steinkrebs

Der Angelsportverein „Jagst“ Langenburg und der Fischzuchtverein Schwäbisch Hall werden im August für ihr Engagement um den Schutz von heimischen Krebs- und Fischarten geehrt.

Unser erster Vorsitzender Achim Thoma und Oliver Köhler, der das Projekt initiiert hat, freuen sich über einen Scheck der Edeka Südwest in Höhe von 2.500 Euro.

Unter der Schirmherrschaft von Herrn und Frau Bühler, Wolpertshausen und in Zusammenarbeit mit der Stiftung NatureLife-International hat die Edeka Südwest den Preis im Rahmen des Wettbewerbs "Unsere Heimat und Natur" ausgelobt.

In der Pressemitteilung der Edeka heißt es:

"Der gesamte natürliche Krebsbestand war nach der Jagstkatastrophe 2015 zusammengebrochen. Um Stein- und Flusskrebse nach zu züchten und sie später dann wieder in die Jagst aussetzen zu können, pachtete der Angelsportverein ein größeres Gelände mit insgesamt vier Seen. Das so genannte „Fischfeld Bächlingen“ wird nun

aufwändig hergerichtet, zunächst mussten die Seen wieder ausgebaggert werden. Im nächsten Schritt müssen die Becken für die Krebsnachzucht gerichtet, außerdem sollen

Bäume gepflanzt und Wildblumen ausgesät werden."

Wir danken Edeka Südwest für diese Unterstützung unserer Vereinsarbeit.